5. Tarotkarte: Der Hierophant

Das mystische Tarot: Der Hierophant

Die Bezeichnung „Hierophant“ für die fünfte Karte im Tarot ist etwas ungewöhnlich, da sie nicht mehr mit unserem üblichen Sprachgebrauch übereinstimmt. In vielen Tarot-Decks heißt diese Karte einfach „der Papst“. Immer jedoch wird eine Figur eines geistlichen Führers dargestellt, oft mit den Insignien geistlicher Macht, wie der Fischerhaube des Papstes, seinem Stab als höchster Bischof Gottes und seinem Mantel, der seine Würde ausdrückt. In vielen Darstellungen sitzt der Papst im Tarot auf einem Thron, und Scharen von Gläubigen sammeln sich um ihn. Er ist ein Zentrum geistiger Macht mit großer Strahlkraft und kann die Massen begeistern, den geistigen und spirituellen Weg zur Erleuchtung zu finden.

Die Karte des Papstes weist auf eine Phase der vertieften Sinnsuche hin, jedoch nicht wie die artverwandte Karte des Eremiten (Nummer Neun), die auf einen Einsiedler hindeutet, der zurückgezogen von der Welt ein abgeschiedenes Leben führt. Die Karte des Papstes sieht die Spiritualität des Einzelnen im Dialog mit der Öffentlichkeit: entweder ist er selbst die hoch entwickelte spirituelle Figur auf der Karte und kann andere Menschen führen, oder er bedarf noch der geistigen Führung oder glaubt, solches zu tun. Die mystische Zahl Fünf repräsentiert den Menschen selbst, der wie ein Stern fünf Ecken hat: Kopf, Arme und Beine, und der inmitten des Kosmos steht, so wie Leonardo da Vinci seinen berühmten Mann (vitruvianischer Mensch) dargestellt hat.


Die sinnbildliche und okkulte Bedeutung dieses Motivs des Menschen in Form eines Papstes ist die der Doppelbödigkeit aller Erleuchtung: prüfe, wer sich dir als erleuchtet zu erkennen gibt, und rechne genau, ob die Person in Taten und Worten übereinstimmt! Früher wie heute gab es viele falsche Propheten. Diese Karte als Ereigniskarte will dich warnen, zu schnell auf Versprechungen angeblicher Gurus oder neuer Heilskünder einzugehen, aber andererseits auch ermutigen, kritisch und offen das Gespräch zu suchen mit Menschen, die auf dem Weg der Spiritualität schon weiter gekommen sind als du. Der Papst im Tarot weist auch darauf hin, dass alle Menschen im Grund ihrer Seele eine große Gemeinschaft sind – nicht in der Religion, sondern im Sein.


» zurück zu Das mystische Tarot